Zervikale Spondylose

Zervikale Spondylose ist die natürliche Abnutzung von Knorpel, Bandscheiben, Bändern und Knochen im Nacken. Hauptsymptome sind Nackenschmerzen oder Steifheit. Physiotherapie; Eis, Wärme, Massage; Soft Collar und Medikamente sind erste erprobte Ansätze. Schwerere Fälle wie Bandscheibenvorfall, Knochensporn oder eingeklemmte Nerven werden mit Injektionen oder Operationen behandelt.

Zervikale Spondylose

Was ist zervikale Spondylose?

Zervikale Spondylose ist ein allgemeiner Begriff für altersbedingten Verschleiß der Halswirbelsäule (Nacken), der zu Nackenschmerzen, Nackensteifigkeit und anderen Symptomen führen kann. Manchmal wird dieser Zustand als Arthritis oder Osteoarthritis des Halses bezeichnet.

Aus welchen Teilen besteht die Halswirbelsäule?

Ihre gesamte Wirbelsäule besteht aus 24 Wirbeln (Knochen der Wirbelsäule). Die Halswirbelsäule besteht aus sieben Wirbeln, die an der Schädelbasis beginnen. Durch eine Öffnung der gesamten Wirbelsäule verlaufen das Rückenmark und seine Nerven. Das Rückenmark und die Nerven transportieren Nachrichten zwischen dem Gehirn und dem Rest des Körpers, einschließlich Muskeln und Organen. Zwischen jedem Wirbel sind Scheiben. Die Scheiben wirken wie die Stoßdämpfer der Karosserie. Die Bandscheiben bestehen aus flexiblem, aber starkem Bindegewebe, das mit einem gelartigen Material gefüllt ist. Die Bandscheiben sind wie „geleegefüllte, kuschelige Donuts“ zwischen den einzelnen Wirbeln.

Zwischen jedem Wirbelpaar befinden sich drei Gelenke. Das vordere Gelenk wird Bandscheibe genannt. Zwei Gelenke an der Rückseite der Wirbelsäule werden als Facettengelenke bezeichnet. In jedem Gelenk befindet sich Knorpel, der die Knochenenden polstert. Bänder sind weiche Gewebebänder, die die Wirbel miteinander verbinden.

Spondylose ist die natürliche Abnutzung dieser Teile der Wirbelsäule. Knorpel nutzt sich mit der Zeit ab, Bandscheiben verlieren an Volumen und werden trocken und rissig, Bänder können sich verdicken und Knochensporne können sich dort bilden, wo Knochen in Bereichen, die nicht mehr mit Knorpel bedeckt sind, aneinander reiben. Alle diese Veränderungen werden als Spondylose bezeichnet.

Wie häufig ist zervikale Spondylose?

Veränderungen an Ihrer Wirbelsäule gelten als normaler Bestandteil des Alterns. Die Wirbelsäule beginnt wahrscheinlich irgendwann in Ihren 30ern mit diesem Zermürbungsprozess. Im Alter von 60 Jahren leiden fast neun von zehn Menschen an zervikaler Spondylose.

Wer ist am stärksten gefährdet, an zervikaler Spondylose zu erkranken?

Höheres Alter ist ein Risikofaktor für zervikale Spondylose. Neben dem Alter ist es wahrscheinlicher, dass Sie Nackenschmerzen oder andere Symptome im Zusammenhang mit zervikaler Spondylose haben, wenn Sie:

  • Rauchen Sie Zigaretten oder früher.
  • Haben Sie ein oder mehrere Familienmitglieder mit dieser Bedingung.
  • Belasten Sie Ihren Nacken häufig für Ihre Arbeit, indem Sie beispielsweise jeden Tag viele Stunden nach oben (z. B. Maler) oder nach unten (Klempner oder Bodenleger) schauen oder Ihren Kopf über längere Zeit in einer falschen Position halten (z Computerbildschirm, der zu hoch oder zu niedrig ist).
  • Haben Sie eine frühere Nackenverletzung, z. B. durch einen Autounfall.
  • Heben Sie schwere Lasten wie Bauarbeiter.
  • Sind wie Bus- oder LKW-Fahrer vielen Vibrationen ausgesetzt.

SYMPTOME UND URSACHEN

Was verursacht zervikale Spondylose?

Mit zunehmendem Alter verändert sich Ihre Wirbelsäule durch jahrzehntelange normale Abnutzung. Ab dem mittleren Alter beginnen sich die Bandscheiben zwischen Ihren Wirbeln zu verändern. Diese Änderungen können Folgendes umfassen:

  • Degeneration: Die Bandscheiben in Ihrem Nacken können sich langsam abnutzen (degenerieren). Mit der Zeit werden die Bandscheiben dünner und das Weichgewebe hat weniger Elastizität. Wenn Sie oder Ihre Eltern etwas weniger Körpergröße messen als vor Jahren, ist dies ein normales Zusammenbrechen oder Setzen Ihrer Bandscheiben.
  • Bandscheibenvorfall: Der normale Alterungsprozess kann dazu führen, dass ein Teil Ihrer Bandscheibe reißt oder bricht. Dies wird als Bandscheibenvorfall bezeichnet . Der Bandscheibenvorfall kann dazu führen, dass sich die Bandscheibe ausbeult und auf nahe gelegenes Gewebe oder einen Spinalnerv drückt. Dieser Druck kann Schmerzen, Kribbeln oder Taubheit verursachen.
  • Osteoarthritis : Osteoarthritis ist eine fortschreitende (andauernde) Erkrankung, die dazu führt, dass der Knorpel in Ihren Gelenken degeneriert (sich mit der Zeit abnutzt). Bei Arthrose degeneriert der Knorpel schneller als bei normaler Alterung.
  • Knochensporn : Wenn der Knorpel in den Gelenken der Wirbel in Ihrer Wirbelsäule zu degenerieren beginnt und Knochengewebe direkt an anderem Knochengewebe reibt, entwickeln sich an den Rändern der Wirbel abnormale Knochenwucherungen. Diese Wucherungen (Osteophyten oder Knochensporne genannt) treten mit zunehmendem Alter häufig auf. Oft verursachen sie keine Symptome.

Was sind die häufigsten Symptome einer zervikalen Spondylose?

Möglicherweise haben Sie zervikale Spondylose und wissen es nicht einmal. Es ist üblich, keine Symptome im Zusammenhang mit dieser Erkrankung zu haben.

Wenn bei Ihnen Symptome auftreten , umfassen die Symptome typischerweise:

  • Nackenschmerzen oder Steifheit. Dies kann das Hauptsymptom sein. Der Schmerz kann schlimmer werden, wenn Sie Ihren Hals bewegen.
  • Ein nagender Schmerz im Nacken.
  • Muskelkrämpfe.
  • Ein klickendes, knallendes oder knirschendes Geräusch, wenn Sie Ihren Hals bewegen.
  • Schwindel.
  • Kopfschmerzen.

Was ist zervikale Myelopathie?

Wenn sich Ihre Bandscheiben mit der Zeit abnutzen, kann Ihr Rückenmark einem erhöhten Druck ausgesetzt werden, da der Kanal durch Arthritis und Bandscheibenvorfälle enger wird. Diese Kompression kann zu einer Verschlechterung von Nackenschmerzen und anderen Symptomen führen. Dieser Zustand wird als zervikale spondylotische Myelopathie (CSM) bezeichnet.

Wenn Sie CSM haben, haben Sie die Symptome, die bei zervikaler Spondylose beobachtet werden, plus diese zusätzlichen Symptome:

  • Schwäche, Kribbeln oder Taubheitsgefühl in einem oder beiden Armen oder Beinen.
  • Verlust der Blasen- und Darmkontrolle.
  • Schwierigkeiten beim Gehen (Gefühl unsicher auf den Füßen).
  • Funktionsverlust der Hände, wie Probleme beim Schreiben.

Symptome im Zusammenhang mit CSM können sich im Laufe der Zeit langsam verschlimmern. Wenn Ihre Symptome nicht verschwinden oder Ihr Leben erheblich beeinträchtigen, kann Ihr Arzt Sie an einen Wirbelsäulenchirurgen verweisen, der auf die Behandlung dieser Erkrankung spezialisiert ist.

DIAGNOSE UND TESTS

Wie diagnostizieren Gesundheitsdienstleister zervikale Spondylose?

Ihr Arzt wird eine körperliche Untersuchung durchführen, um die Ursache Ihrer Nackenschmerzen oder anderer Symptome zu finden.

Ihre Symptome und deren Schweregrad geben Aufschluss darüber, wie stark Ihre Halswirbelsäule belastet sein könnte. Während einer körperlichen Untersuchung kann Ihr Gesundheitsdienstleister Folgendes überprüfen:

  • Nackenflexibilität.
  • Muskelkraft und Reflexe in Händen, Armen oder Beinen.
  • Reflexe.
  • Gangart (wie du gehst).
  • Nacken und Schulter, suchen Sie nach Triggerpunkten (eine kleine Beule oder ein Knoten im Muskel Ihres Nackens oder Ihrer Schulter, der die Quelle Ihrer Schmerzen und Empfindlichkeit sein kann).

Manchmal können Gesundheitsdienstleister eine zervikale Spondylose nur mit einer körperlichen Untersuchung diagnostizieren. In anderen Fällen können sie Tests anordnen, um mehr darüber zu erfahren, was Ihre Symptome verursachen kann. Diese Tests können Folgendes umfassen:

  • Röntgenaufnahmen zeigen die Knochen in Ihrem Hals, ihre Ausrichtung, den Verlust von Knochen und Knochensporne (falls vorhanden). Nicht alle Knochenveränderungen verursachen Symptome. Gesundheitsdienstleister können Röntgenstrahlen als Ausgangspunkt verwenden. Röntgenaufnahmen oder andere Tests können auch helfen, andere Ursachen für Ihre Beschwerden auszuschließen, wie z. B. einen Wirbelsäulentumor .
  • Computertomographie (CT)-Scans liefern mehr Details als Röntgenaufnahmen. Dieser Scan kann helfen, den Spinalkanal und die Knochensporne besser zu sehen.
  • MRT -Bilder zeigen die Details von Weichteilen wie Knorpel, Nervenwurzeln, Muskeln, Rückenmark und Bandscheiben. Dieser Test kann eine Wirbelsäulenkompression oder einen Bandscheibenvorfall deutlicher zeigen als Röntgenstrahlen. Elektromyelographie Eine MRT kann helfen, die Quelle und den Ort des Schmerzes zu identifizieren.
  • Andere Tests können ein Myelogramm (eine Art CT-Scan) oder ein Elektromyogramm (Nervenfunktionstest) umfassen. Diese Tests liefern mehr Details darüber, wie zervikale Spondylose Ihre Nerven beeinträchtigen kann.

MANAGEMENT UND BEHANDLUNG

Was sind übliche Behandlungen der zervikalen Spondylose?

Zervikale Spondylose verursacht nicht immer Symptome. Ohne Symptome benötigen Sie möglicherweise überhaupt keine Behandlung.

Wenn Ihr Zustand Symptome verursacht, können konservative Behandlungen die meisten Fälle wirksam behandeln. Ihr Arzt kann Folgendes empfehlen:

  • Physiotherapie: Ihre Beschwerden können durch gezielte Übungen und Dehnungen gelindert werden. Die Physiotherapie konzentriert sich auf das Dehnen und Kräftigen Ihrer Muskeln und die Verbesserung Ihrer Körperhaltung. Sie können diese Dehnungen zu Hause durchführen oder die Hilfe eines Physiotherapeuten in einer Klinik benötigen. Ihr Arzt wird Ihnen auf der Grundlage Ihrer individuellen Symptome und Ihres Zustands mitteilen, wie lange und wie oft Sie diese Übungen durchführen sollten.
  • Eis, Wärme und Massage können helfen, Ihre Symptome zu lindern. Sie müssen Ihren eigenen Versuch durchführen, um zu sehen, ob Hitze oder Kälte Ihre Schmerzen und Beschwerden am besten lindern. Wende Hitze oder Eis normalerweise nicht länger als 20 Minuten am Stück an, mehrmals am Tag. Massage ist eine weitere Option, die bei einigen Patienten versucht werden kann. Fragen Sie Ihren Arzt, ob dies eine vernünftige Option für die Ursache Ihres spezifischen Problems ist.
  • Orale Medikamente: Je nachdem, wie stark Ihre Schmerzen sind, kann ein Gesundheitsdienstleister verschreibungspflichtige oder rezeptfreie entzündungshemmende Medikamente wie Ibuprofen (Advil®, Motrin®) oder Naproxen-Natrium (Aleve®) empfehlen. Muskelrelaxanzien wie Cyclobenzaprin (Amrix®, Fexmid®) können Muskelkrämpfe behandeln. Bei starken Armschmerzen durch Nerveneinklemmung kann Gabapentin (Neurontin®) die Schmerzen lindern.
  • Weiches Halsband oder Bandage: Ihr medizinischer Betreuer empfiehlt Ihnen möglicherweise, für kurze Zeit ein therapeutisches Halsband zu tragen. Dies kann die Nackenbewegung einschränken und strapazierten Muskeln helfen, sich zu erholen und zu erholen. Das zu lange Tragen einer Zahnspange kann zu Muskelatrophie (Schwund) führen. Verwenden Sie ein Halsband nur unter Anleitung eines Arztes.
  • Injektionstherapie: Steroide können in den betroffenen Bereich der Wirbelsäule gespritzt werden. Injektionsmedikamente können Ihre Symptome für kurze Zeit verbessern. Es gibt drei übliche Steroidinjektionsverfahren:
    • Zervikaler Epiduralblock: Nacken- oder Armschmerzen aufgrund eines zervikalen Bandscheibenvorfalls können mit einer Injektion einer Kombination aus einem Steroid und einem Anästhetikum behandelt werden. Die Injektion erfolgt in den Epiduralraum, das ist der Raum neben der Rückenmarkshülle.
    • Zervikaler Facettengelenkblock: Diese Injektion von Steroid plus Anästhetikum wird in kleine Gelenke an den betroffenen Segmenten der Halswirbelsäule eingebracht.
    • Media-Ast-Block und Radiofrequenzablation: Diese Technik wird sowohl zur Diagnose als auch zur Behandlung chronischer Nackenschmerzen eingesetzt. Wenn der Schmerz durch eine Injektion eines Anästhetikums gelindert wird, wird diese Stelle zur Behandlung identifiziert. Bei der als Radiofrequenzablation bezeichneten Behandlung werden die Nerven mit Schallwellen geschädigt, die Schmerzen im Gelenk verursachen.

Bei den schwersten Fällen von zervikaler Spondylose – einschließlich zervikaler Myelopathie oder zervikaler Radikulopathie – kann Ihr Arzt eine Operation in Erwägung ziehen. Bei Operationen können Knochensporne entfernt und die Wirbel miteinander verschmolzen oder durch Entfernung eines Teils der Wirbel mehr Platz für das Rückenmark geschaffen werden.

Wirbelsäulenoperationen sind komplex und können eine langwierige Genesung erfordern. Ihr Arzt wird Ihre Symptome, Ihren Zustand und Ihren allgemeinen Gesundheitszustand berücksichtigen, bevor er entscheidet, ob eine Operation für Sie von Vorteil sein könnte.

VERHÜTUNG

Gibt es Möglichkeiten, zervikale Spondylose zu verhindern?

Eine zervikale Spondylose kann nicht verhindert werden, da es sich bei dieser Erkrankung um eine normale, altersbedingte Verschlechterung („Abnutzung“) des Gelenkspalts und der Bandscheiben im Nacken handelt.

Wenn Sie einen Job oder ein Hobby haben, das dazu führt, dass Sie viel Zeit damit verbringen, nach oben oder unten zu schauen oder Ihren Kopf in einer ungünstigen Haltung zu halten, machen Sie viele kurze Pausen in Ihrem Tag (wenn möglich). Lernen Sie die richtigen Dehnungs- und Kräftigungsübungen von Ihrem Arzt oder Physiotherapeuten.

Befolgen Sie andere Selbsthilfetherapien wie das Auftragen von Eis oder Wärme auf Ihren Nacken, um Muskelkater und Schmerzen zu lindern, und nehmen Sie rezeptfreie entzündungshemmende Medikamente und Schmerzmittel wie Ibuprofen oder Naproxen ein.

Befolgen Sie immer die Anweisungen Ihres medizinischen Fachpersonals und Ihres Physiotherapeuten.

AUSBLICK / PROGNOSE

Was kann ich erwarten, wenn ich glaube, dass ich zervikale Spondylose habe (oder eine Diagnose dafür habe)?

Am Anfang haben Sie vielleicht nicht einmal irgendwelche Symptome. Da zervikale Spondylose jedoch eine altersbedingte degenerative Erkrankung ist, können Sie, wenn Sie in den 60er, 70er, 80er Jahren oder älter sind, zu Beginn Symptome wie Nackenschmerzen und Steifheit haben. Wenn Sie jung sind, können Sie diesen Zustand immer noch entwickeln, wenn Sie Jobs oder Hobbys haben, die dazu führen, dass Ihr Kopf und Nacken für längere Zeit nicht richtig ausgerichtet sind. Glücklicherweise können die meisten frühen Symptome von Schmerzen und Beschwerden mit einfachen Hausmitteln und rezeptfreien Mitteln behandelt werden.

Manche Menschen entwickeln möglicherweise kompliziertere Probleme wie Bandscheibenvorfall, Knochensporn, eingeklemmte Nerven und Nervenkompression. Diese Zustände erfordern möglicherweise eine zunehmende medizinische Versorgung, die von verschreibungspflichtigen Medikamenten über Steroidinjektionen bis hin zu Operationen reicht.

Wann sollte ich den Arzt anrufen?

Die meisten Fälle von Nackenschmerzen verschwinden von selbst oder mit nicht-chirurgischen Behandlungen. Wenn Nackenschmerzen oder -beschwerden länger als ein paar Tage anhalten, wenden Sie sich an Ihren Arzt, um Rat zu erhalten.

Suchen Sie sofort einen Arzt auf, wenn Sie Folgendes haben:

  • Starke Schmerzen oder Schmerzen, die sich verschlimmern.
  • Taubheit oder Kribbeln in den Armen.
  • Koordinationsstörungen, Probleme beim Gehen.
  • Muskelschwäche oder Schweregefühl in Armen oder Beinen.
  • Verlust der Blasen- oder Darmkontrolle.

LEBEN MIT

Was ist der Unterschied zwischen zervikaler Spondylose und Spondylitis, Spondylolyse und Spondylolisthesis?

Zervikale Spondylose ist eine Degeneration – oder ein Zusammenbruch – der Wirbelsäule und der Bandscheiben in Ihrem Nacken. Es ist ein allgemeiner Begriff für die Situation, die in Ihrem Nackenbereich auftritt. Es ist eine Arthritis der Gelenke (der Zwischenräume) zwischen den Wirbeln im Nacken.

Spondylitis ist eine Entzündung eines oder mehrerer Wirbel. „Itis“ bedeutet Entzündung. Spondylitis ankylosans ist eine Art Arthritis in Ihrer Wirbelsäule. Ankylosierende Spondylitis kann dazu führen, dass Wirbel miteinander verschmelzen.

Spondylolyse ist ein physischer Bruch im mittleren Bereich eines Wirbelabschnitts, der als Pars interarticularis bezeichnet wird. Die Pars interarticularis sind die horizontalen Teile an den Seiten des Hauptkörpers jedes Wirbels – die „Flügel“ am Körper jedes Wirbels. Dieser Zustand wird normalerweise durch Verletzungen, Traumata oder Überbeanspruchung durch Hyperextension verursacht (z. B. Gewichtheber, Tennisspieler). Spondylolyse tritt normalerweise in der Lendenwirbelsäule (unterer Rücken) auf.

Zervikale Spondylolisthese ist ein spezifischer Zustand, bei dem ein Wirbel nach vorne über die darunter liegenden Wirbel rutscht. Eine Fraktur (Bruch) oder Verletzung der Wirbel der Wirbelsäule kann dazu führen, dass sich der Wirbel verlagert.

Was ist Radikulopathie?

Radikulopathie ist eine Einklemmung eines Nervs an der Nervenwurzel. Die Nervenwurzel ist das erste Nervensegment, da es innerhalb der Wirbelsäule vom Rückenmark abzweigt.

What's Your Reaction?

like

dislike

love

funny

angry

sad

wow