Spondylitis ankylosans

Spondylitis ankylosans ist eine systemische entzündliche Erkrankung, eine Form der Spondyloarthritis, die Gelenke, Wirbelsäule und Enthesen (Anhaftungen von Bändern und Sehnen an Knochen) betrifft. Der Unterschied zwischen der Krankheit und anderen Spondyloarthritis liegt darin, dass es zu einer Ankylosierung (Fusion) der Wirbel untereinander kommt, wodurch sich die Wirbelsäule in einen einzigen Knochen verwandeln und verformen kann. Die Lebensqualität ist bei dieser Erkrankung deutlich eingeschränkt. Die zweite schwere Komplikation des Morbus Bechterew ist eine Schädigung der Hüftgelenke bis hin zum vollständigen Verlust der Beweglichkeit und Behinderung.

Spondylitis ankylosans

Warum tritt diese Krankheit auf?

Die genaue Ursache für die Entwicklung der Krankheit ist unbekannt. Einer Hypothese zufolge können bestimmte Darmkeime krankhafte Entzündungen in Enthesen und Gelenken auslösen. Für das Auftreten einer Krankheit reicht es nicht aus, eine bestimmte Infektion in den Körper zu bekommen, es ist ein bestimmter Zustand des körpereigenen Immunsystems notwendig, in dem eine selbsterhaltende Entzündung möglich ist. Wissenschaftlich nachgewiesene Risikofaktoren für die Entstehung einer Morbus Bechterew sind Vererbung und Rauchen.

Symptome

Behandlung von Spondylitis ankylosans, Spondylitis ankylosans Moskau

Spondylitis ankylosans beginnt normalerweise in jungen Jahren. Das häufigste Symptom der Bechterew-Krankheit sind Rückenschmerzen. Dieser Schmerz hat eine Reihe von charakteristischen Merkmalen (die sogenannten "entzündlichen Rückenschmerzen"). Sie steigt bei längerer Immobilität, auch während des nächtlichen Schlafs, und nimmt bei körperlicher Aktivität ab. Schmerzen entzündlicher Natur werden oft von einem Steifheitsgefühl begleitet, insbesondere morgens, wenn der Patient aufwacht. Das Vorhandensein dieses Symptoms ist ein Grund, sofort einen Spezialisten aufzusuchen, um die Diagnose zu klären. Jugendliche haben oft Schmerzen im Bereich der Fersenbeine oder der Ansatzpunkte der Achillessehne.

Am häufigsten beginnt die Krankheit mit einer Sakroiliitis, die sich durch Schmerzen im unteren Rücken (Lendengegend) äußert. In einigen Fällen kann der Patient jedoch Schmerzen im Nacken oder auf Höhe der Brustwirbelsäule verspüren. In späteren Stadien kommt es zu Bewegungseinschränkungen, in besonders schweren Fällen bildet sich eine „Bittstellerhaltung“ aus.

Oft berichten Patienten über Schmerzen, eingeschränkte Beweglichkeit und Schwellungen in den peripheren Gelenken, zum Beispiel Schulter, Hüfte, kleine Gelenke der Hände und Füße, Kiefergelenke.

Die Krankheit kann auch extraartikuläre Manifestationen verursachen - Organschäden: Herz, Nieren, Augen. Letzteres ist das häufigste und äußert sich in einer Uveitis (Schmerzen, Photophobie, Augenrötung).  

Assoziierte Zustände umfassen das Vorhandensein von Psoriasis, entzündlichen Darmerkrankungen, Darm- oder Urogenitalinfektionen.

Abhängig von dem Bereich, in dem sich eine Entzündung entwickelt, werden zentrale und periphere Formen der Krankheit unterschieden.

Diagnose

Die Diagnose wird mit instrumentellen und labordiagnostischen Methoden bestätigt. Röntgen und MRT werden in der Diagnostik der Morbus Bechterew als komplementäre Methoden eingesetzt. Oft können Ultraschall oder MRT der Hände und Füße eine Enthesitis (entzündliche Läsionen der Enthese) effektiv erkennen.

Die Labordiagnostik spielt eine bedeutende Rolle. 90 % der Patienten mit ankylosierender Spondylitis sind Träger des HLA B-27-Gens. Dabei handelt es sich um ein genetisch bedingtes Leukozyten-Antigen, das mit der Möglichkeit der Entwicklung einer autoinflammatorischen Reaktion verbunden ist. Das Vorhandensein von HLA B-27 bedeutet jedoch nicht die Entwicklung der Krankheit, dieses Gen weist nur auf ein erhöhtes Risiko für Morbus Bechterew hin.

Eine frühzeitige Diagnose ist der Schlüssel zu einer erfolgreichen Behandlung der Bechterew-Krankheit, aber es ist nicht einfach, die Krankheit zu erkennen. Viel hängt von der Qualifikation des Rheumatologen ab.

Behandlung der ankylosierenden Spondylitis

Medizinische Behandlung

Grundlage der Behandlung sind nichtsteroidale Antirheumatika (NSAIDs), wie Ibuprofen, Diclofenac, Naproxen, Nimesulid, Etoricoxib, Ketoprofen, Aceclofenac, Meloxicam etc., die als Schmerzmittel eingesetzt werden können. Die Medikamente blockieren den selbsterhaltenden autoinflammatorischen Prozess und blockieren den Krankheitsmechanismus. Patienten mit peripherer Beteiligung, bei denen Arthritis vorherrscht, wird empfohlen, basische entzündungshemmende Medikamente (Sulfasalazin, Leflunomid, Methotrexat) einzunehmen. In Ermangelung der Wirkung der Einnahme von nichtsteroidalen Antirheumatika werden den Patienten gentechnisch hergestellte Medikamente aus der Gruppe der Tumornekrosefaktor-Hemmer verschrieben.

Operation

Eine chirurgische Behandlung kann erforderlich sein, um Zustände zu korrigieren, die mit einer Komplikation des Krankheitsverlaufs einhergehen, beispielsweise mit schweren Wirbelsäulendeformitäten, Wirbelbrüchen, Zerstörung der Hüftgelenke und Herzschäden.

Physiotherapie

Zur Linderung des Schmerzsyndroms können physiotherapeutische Methoden eingesetzt werden: Massage, Akupunktur und andere Methoden. Ihr Nachteil ist, dass sie keine langfristige nachhaltige Wirkung haben. Die Physiotherapie ist in den offiziellen Empfehlungen zur Behandlung des Morbus Bechterew nicht enthalten.

Bewegungstherapie

Durch regelmäßige körperliche Übungen neben der Haupttherapie erhalten Sie die Beweglichkeit der Gelenke. Besonders empfehlenswerte Übungen zur Kräftigung der Rückenmuskulatur.

Verhütung

Zuverlässig sind die Ursachen für die Entwicklung der Krankheit nicht festgestellt worden, daher wurde keine spezielle Prävention entwickelt.

Allgemeine Empfehlungen können sein, einen aktiven Lebensstil beizubehalten, während versucht wird, Verletzungen an der Wirbelsäule und den Gelenken zu vermeiden, auf das Rauchen zu verzichten und eine mediterrane Ernährung zu bevorzugen.

Diagnose und Behandlung bei EMC

Dank einer breiten Palette diagnostischer Methoden und moderner Technologien ist es bei den meisten Patienten mit dieser Krankheit möglich, eine gute Wirkung in der Behandlung zu erzielen. Im Europäischen Medizinischen Zentrum (Moskau) wird eine umfassende Versorgung gemäß den von internationalen rheumatologischen Organisationen (ASAS, EULAR, ACR) verabschiedeten Protokollen gewährleistet. Für Patienten, die nicht in die Klinik kommen können, besteht die Möglichkeit, eine Fernberatung zu vereinbaren.

Quelle

https://www.emcmos.ru/disease/ankiloziruyushchiy-spondilit/

What's Your Reaction?

like

dislike

love

funny

angry

sad

wow