Piroplasmose: eine tödliche Gefahr

Die schlimmsten Feinde von Hunden sind Zecken, die viele verschiedene Krankheiten übertragen. Eine der gefährlichsten Krankheiten, die die Bisse dieser Insekten hervorrufen, ist Piroplasmose. Ohne rechtzeitige Behandlung kann es sogar zum Tod führen.

Piroplasmose: eine tödliche Gefahr

Warum ist Piroplasmose gefährlich?

Wenn sie gebissen wird, saugt die Zecke Blut aus der entstandenen Wunde und injiziert es dann zurück – bereits vermischt mit ihrem infizierten Speichel. So dringen Babesien, mikroskopisch kleine zelluläre Parasiten, in den Körper des Tieres ein. Sobald ihre Anzahl ein kritisches Niveau erreicht, wird sich Piroplasmose manifestieren. Je nach Anzahl der Bisse und dem Gesundheitszustand des Tieres kann die Inkubationszeit sehr unterschiedlich sein – von zwei Tagen bis zu mehreren Wochen.

Sobald Babesien in den Blutkreislauf gelangen, beginnen sie, das Hämoglobin in den roten Blutkörperchen zu fressen und breiten sich so schnell aus, dass der Körper sie nicht alleine abwehren kann. Als Ergebnis dieses Prozesses:

  • in den Zellen herrscht Sauerstoffmangel und Kohlendioxidüberschuss;
  • es kommt zu einer Vergiftung des Körpers;
  • Nieren, Leber und Milz beginnen in einem verbesserten Modus zu arbeiten;
  • erhöht die Belastung der Atemwege und des Herz-Kreislauf-Systems erheblich.

Neben verschiedenen Formen der Insuffizienz kann die Krankheit zu ischämischen Hirnschäden und Pankreatitis führen. Wenn Sie den Beginn der Behandlung verzögern oder die Krankheit unbeaufsichtigt lassen, ist der Körper des Hundes nicht in der Lage, mit der Krankheit fertig zu werden, was zum Tod des Tieres führt.

Symptome einer Piroplasmose

Je früher Sie Anzeichen einer Piroplasmose bei Ihrem Haustier bemerken, desto erfolgreicher ist die Behandlung. Die Krankheit kann innerhalb weniger Tage ein tödliches Stadium erreichen, daher müssen Sie sehr aufmerksam auf den Zustand und das Verhalten Ihres Haustieres achten. Besondere Wachsamkeit sollte während der Zeit der Zeckenaktivität aufrechterhalten werden - vom frühen Frühling bis zum späten Herbst.

Spezialisten identifizieren einige der häufigsten Symptome einer akuten Piroplasmose:

  • sehr starker Durst;
  • kategorische Nahrungsverweigerung;
  • Blässe oder Gelbfärbung der Schleimhäute;
  • ein starker Temperaturanstieg;
  • Lethargie oder Apathie;
  • Dyspnoe;
  • Durchfall oder Erbrechen (möglicherweise mit Blut).

Sie sollten Ihren Hund auch sofort in die Klinik bringen, wenn sein Urin rot, braun oder schwarz ist. All dies ist eine Folge der Vergiftung, die der Körper aufgrund von Babesien erfährt.

Neben der akuten Form der Erkrankung wird auch die chronische Piroplasmose unterschieden. Bei diesem Krankheitsverlauf treten Parasiten nicht lange auf und werden nur aktiviert, wenn der Hund unter Stress steht, was zum Auftreten der oben genannten Symptome führt.

Diagnose und Behandlung von Piroplasmose

Ihr Tierarzt wird Blutproben von Ihrem Hund entnehmen, bevor er eine Diagnose stellt. Eine Expressanalyse in einem Veterinärlabor zeigt die Menge an Babesien im Blut des Tieres. Basierend auf diesem Indikator und der Schwere anderer Symptome wird der Arzt eine Behandlung für den Hund verschreiben - der Verlauf und die Dauer des Kurses werden für jeden Fall individuell festgelegt.

Der Tierarzt wird eine Reihe von Medikamenten verschreiben, die Parasiten zerstören - Pyrostop, Berenil und Imidosan, die die inneren Organe und die Immunität ernsthaft belasten. Um den Körper zu erhalten, wird dem Hund verschrieben:

  • Hepatoprotektoren;
  • Vitamine;
  • Salzlösungen;
  • kardiale und komplexe Mittel.

Zusätzlich zur medikamentösen Behandlung kann einem Hund eine Plasmapherese verschrieben werden, ein Verfahren zur Reinigung des Blutes von toten roten Blutkörperchen und Babesien.

Da die Piroplasmose die Nieren und die Leber befällt, wird der Tierarzt eine spezielle Diät für das erkrankte Tier entwickeln. Fermentierte Milchprodukte werden auf dem Speiseplan Ihres Haustieres erscheinen, aber die Menge an Fetten und Proteinen wird reduziert. Auch rohes Gemüse und Obst werden vollständig aus der Ernährung verschwinden.

Während der Behandlung wird Ihr Hund einer umfassenden Untersuchung der Nieren, der Leber, des Herzens, der Atemwege und des Immunsystems unterzogen. Außerdem muss das Haustier alle zwei bis drei Wochen Blut und Urin zur Analyse entnehmen. Basierend auf den Ergebnissen dieser Studien wird der Tierarzt die Menge der Medikamente anpassen, die Ihr Haustier einnehmen muss.

Prävention von Piroplasmose

Die Schwere des Verlaufs der Piroplasmose kann durch eine spezielle Impfung reduziert werden, die im Körper des Hundes ein für die aktive Vermehrung von Babesien ungeeignetes Milieu schafft. Die beste Vorbeugung gegen diese Krankheit ist jedoch nach wie vor der traditionelle Zeckenschutz: Sprays, Halsbänder und Tropfen. Die Hauptsache - vergessen Sie nicht, den Hund nach einem Spaziergang zu untersuchen und zögern Sie nicht, den Tierarzt zu kontaktieren, wenn Sie Merkwürdigkeiten im Verhalten Ihres Haustieres bemerken.

What's Your Reaction?

like

dislike

love

funny

angry

sad

wow