Gelbfieber

Gelbfieber (Amarylliafieber, Amarylltyphus) ist eine akute natürliche fokale Virusinfektion, die durch einen schweren Verlauf mit überwiegendem Intoxikations-, ikterischen und hämorrhagischen Syndrom gekennzeichnet ist. Die Krankheit wird wegen ihrer besonderen Gefährlichkeit unter Quarantäne gestellt. Fälle von Gelbfieber-Epidemien unterliegen der internationalen Meldepflicht.

Gelbfieber
Gelbfieber

Wichtige Fakten

  • Gelbfieber ist eine akute virale hämorrhagische Erkrankung, die durch infizierte Mücken übertragen wird. Es wird "gelb" genannt, weil einige Patienten Gelbsucht entwickeln.
  • Symptome: hohes Fieber, Kopfschmerzen, Gelbsucht, Muskelschmerzen, Übelkeit, Erbrechen und Müdigkeit.
  • Ein kleiner Teil der mit dem Virus infizierten Patienten entwickelt schwere Symptome und etwa die Hälfte von ihnen stirbt innerhalb von 7 bis 10 Tagen.
  • Das Virus ist in tropischen Regionen Afrikas sowie Mittel- und Südamerikas endemisch.
  • Massive Gelbfieber-Epidemien treten auf, wenn infizierte Menschen das Virus in dicht besiedelte Gebiete mit hohen Mückenpopulationen einschleppen und die Mehrheit der Bevölkerung aufgrund fehlender Impfungen nur wenig oder gar keine Immunität gegen die Krankheit hat. Unter solchen Bedingungen beginnt die Übertragung des Virus durch infizierte Mücken von Mensch zu Mensch.
  • Gelbfieber kann mit äußerst wirksamen Impfungen verhindert werden. Der Impfstoff ist sicher und erschwinglich. Eine Einzeldosis Gelbfieberimpfung reicht aus, um lebenslang gegen Gelbfieber immun zu sein, ohne dass eine Wiederholungsimpfung erforderlich ist. Der Gelbfieber-Impfstoff ist sicher und erschwinglich und bietet bei 80-100 % der geimpften Personen innerhalb von 10 Tagen und bei mehr als 99 % der Personen innerhalb von 30 Tagen eine wirksame Gelbfieber-Immunität.
  • Eine gute unterstützende Versorgung in Krankenhäusern verbessert die Überlebensraten. Derzeit gibt es keine antiviralen Medikamente gegen Gelbfieber.
  • Die 2017 ins Leben gerufene Yellow Fever Epidemic Elimination (EYE)-Strategie ist eine beispiellose Initiative, an der mehr als 50 Partner beteiligt sind.
  • Die EYE-Partnerschaft unterstützt 40 gefährdete Länder in Afrika und Amerika bei der Prävention, Erkennung und Reaktion auf Ausbrüche und vermutetes Gelbfieber. Ziel der Partnerschaft ist es, gefährdete Bevölkerungsgruppen zu schützen, die internationale Ausbreitung der Krankheit zu verhindern und Ausbrüche schnell einzudämmen. Bis 2026 sollen mehr als eine Milliarde Menschen vor der Krankheit geschützt sein.

Anzeichen und Symptome

Die Inkubationszeit des Virus im menschlichen Körper beträgt 3-6 Tage. In vielen Fällen verläuft die Erkrankung asymptomatisch. Wenn Symptome auftreten, sind die häufigsten Fieber, Muskelschmerzen mit starken Rückenschmerzen, Kopfschmerzen, Appetitlosigkeit und Übelkeit oder Erbrechen. In den meisten Fällen verschwinden die Symptome innerhalb von 3-4 Tagen.

Bei einem kleinen Teil der Patienten tritt jedoch innerhalb von 24 Stunden nach dem Verschwinden der ersten Symptome eine zweite, schwerere Krankheitsphase auf. Auch hier steigt die Temperatur stark an und eine Reihe von Körpersystemen sind betroffen, in der Regel Leber und Nieren. Diese Phase ist oft gekennzeichnet durch Gelbsucht (Gelbfärbung der Haut und der Augäpfel, daher der Name der Krankheit – „Gelbfieber“), dunklem Urin, Bauchschmerzen und Erbrechen. Es können Mund-, Nasen- oder Magenblutungen auftreten. Die Hälfte der Patienten, bei denen die Krankheit in die toxische Phase eintritt, stirbt innerhalb von 7-10 Tagen.

Diagnose

Gelbfieber ist vor allem im Anfangsstadium schwer zu diagnostizieren. Schwere Formen der Krankheit können mit schwerer Malaria, Leptospirose, viraler Hepatitis (insbesondere fulminant), anderen hämorrhagischen Fiebern, Infektionen mit anderen Flaviviren (z. B. hämorrhagisches Dengue-Fieber) und Vergiftungen verwechselt werden.

In einigen Fällen kann ein Bluttest (RT-PCR) das Virus in den frühen Stadien der Krankheit nachweisen. In späteren Krankheitsstadien ist eine Untersuchung auf das Vorhandensein von Antikörpern (enzymatischer Immunoassay und Plaque-Neutralisationstest) erforderlich.

Risikogruppen

47 Länder – in Afrika (34) und Mittel- und Südamerika (13) – sind entweder endemisch oder enthalten Regionen, die für Gelbfieber endemisch sind. Modellierungen auf der Grundlage von Daten aus afrikanischen Ländern schätzten die Belastung durch Gelbfieber im Jahr 2013 auf 84 000 bis 170 000 schwere Fälle und 29 000 bis 60 000 Todesfälle.

Gelegentlich können Reisende in Länder, in denen Gelbfieber endemisch ist, die Krankheit in Länder einschleppen, in denen sie nicht vorkommt. Um eingeschleppten Infektionen vorzubeugen, verlangen viele Länder bei der Ausstellung von Visa den Nachweis einer Gelbfieberimpfung, insbesondere wenn die Person in Endemiegebieten lebt oder diese besucht hat.

In der Vergangenheit (im 17. und 19. Jahrhundert) breitete sich das Gelbfieber in Nordamerika und Europa aus, verursachte große Ausbrüche der Krankheit, schadete der Wirtschaft der Länder, untergrub ihre Entwicklung und führte in einigen Fällen zum Tod einer großen Zahl von Menschen von Leuten.

Übertragung

Das Gelbfiebervirus ist ein Arbovirus der Gattung Flavivirus, und die Hauptüberträger sind Stechmücken der Arten Aedes und Haemogogus. Der Lebensraum dieser Mückenarten kann unterschiedlich sein: Einige brüten entweder in der Nähe von Wohnungen (domestisch) oder im Dschungel (wild) oder in beiden Lebensräumen (semi-domestisch). Es gibt drei Arten von Übertragungszyklen.

  • Waldgelbfieber: In tropischen Regenwäldern infizieren sich Affen, die das Hauptreservoir von Infektionen darstellen, durch den Stich wilder Aedes- und Haemogogus-Mücken und übertragen das Virus auf andere Affen. In regelmäßigen Abständen infizierte Mücken stechen Menschen, die arbeiten oder in den Wäldern sind, woraufhin die Menschen Gelbfieber entwickeln.
  • Intermediäres Gelbfieber: In diesem Fall infizieren semi-domestische Mücken (solche, die sowohl in der Wildnis als auch in der Nähe von Behausungen brüten) sowohl Affen als auch Menschen. Häufigerer Kontakt zwischen Menschen und infizierten Moskitos führt zu einer häufigeren Übertragung, und Ausbrüche können gleichzeitig in vielen abgelegenen Dörfern in einem bestimmten Gebiet auftreten. Dies ist die häufigste Art von Ausbruch in Afrika.
  • Städtisches Gelbfieber: Größere Epidemien treten auf, wenn infizierte Menschen das Virus in dicht besiedelte Gebiete mit hoher Populationsdichte von Aedes- und Haemogogus-Mücken und geringer oder keiner Immunität gegen die Krankheit in der Mehrheit der Bevölkerung aufgrund fehlender Impfung oder früherem Gelbfieber einschleppen. Unter diesen Bedingungen übertragen infizierte Mücken das Virus von Mensch zu Mensch.

Behandlung

Die richtige und rechtzeitige unterstützende Versorgung in Krankenhäusern verbessert die Überlebensraten der Patienten. Derzeit ist kein antivirales Medikament gegen Gelbfieber verfügbar, aber die Behandlung von Dehydration, Leber- oder Nierenversagen und Fieber verringert die Wahrscheinlichkeit eines schlechten Ergebnisses. Assoziierte bakterielle Infektionen können mit Antibiotika behandelt werden.

Verhütung

1. Impfung

Die Impfung ist der wichtigste Weg, um Gelbfieber zu verhindern.

Die Gelbfieberimpfung ist sicher und kostengünstig. In diesem Fall reicht eine Dosis des Impfstoffs aus, um eine lebenslange Immunität zu bilden, ohne dass eine Wiederholungsimpfung erforderlich ist.

Eine Reihe von Strategien werden angewendet, um Gelbfieber und seine Ausbreitung zu verhindern: routinemäßige Immunisierung von Säuglingen; Durchführung von Massenimpfkampagnen zur Erhöhung der Abdeckung in Ländern, die von Ausbrüchen bedroht sind; Impfung von Personen, die in Gelbfieberendemiegebiete reisen.

In Gebieten mit hohem Krankheitsrisiko, die sich durch eine schlechte Durchimpfungsrate auszeichnen, ist die wichtigste Voraussetzung zur Seuchenprävention die rechtzeitige Erkennung und Unterdrückung von Krankheitsausbrüchen durch Massenimpfung der Bevölkerung. Gleichzeitig ist es wichtig, eine hohe Durchimpfungsrate der gefährdeten Bevölkerung (mindestens 80 %) sicherzustellen, um eine weitere Ausbreitung der Krankheit in der Region zu verhindern, in der der Ausbruch registriert wurde.

In seltenen Fällen wurde über schwerwiegende Nebenwirkungen des Gelbfieberimpfstoffs berichtet. Die Inzidenzrate dieser schwerwiegenden „Post-Immunization Adverse Events“ (AEFIs), bei denen nach der Impfung Leber-, Nieren- und Nervensystemschäden auftreten, beträgt 0,09 bis 0,4 Fälle pro 10.000 Impfdosen in der virusfreien Bevölkerung.

Das AEFI-Risiko ist höher bei Personen über 60 Jahren, Patienten mit schwerer Immunschwäche in Verbindung mit symptomatischem HIV/AIDS oder anderen Faktoren und solchen mit Thymusstörungen. Die Impfung von Personen über 60 Jahren sollte nach einer sorgfältigen Abwägung der potenziellen Risiken und Vorteile einer Immunisierung durchgeführt werden.

Zu den Personen, die nicht geimpft werden sollten, gehören im Allgemeinen:

  • Kleinkinder unter 9 Monaten;
  • schwangere Frauen (außer bei Gelbfieberausbrüchen und hohem Infektionsrisiko);
  • Personen mit schweren Formen der Eiweißallergie;
  • Personen mit schwerer Immunschwäche in Verbindung mit symptomatischem HIV/AIDS oder anderen Faktoren sowie Personen mit Thymusstörungen.

Gemäß den Internationalen Gesundheitsvorschriften (IGV) haben Länder das Recht, von Reisenden einen Nachweis über eine Gelbfieberimpfung zu verlangen. Bei medizinischen Kontraindikationen für eine Impfung ist eine entsprechende Bescheinigung der zuständigen Behörde vorzulegen. Die IGV sind ein rechtsverbindlicher Mechanismus, der dazu dient, die Ausbreitung von Infektionskrankheiten und anderen Gefahren für die öffentliche Gesundheit zu verhindern. Die Anwendung der Impfbescheinigungspflicht auf Reisende bleibt dem Ermessen jedes Vertragsstaats überlassen und wird derzeit nicht von allen Ländern praktiziert.

2. Bekämpfung von Mücken - Überträger der Krankheit

Das Risiko der Übertragung von Gelbfieber in städtischen Gebieten kann verringert werden, indem Brutstätten für Mücken beseitigt werden, einschließlich  der Behandlung von Stauseen und anderen stehenden Gewässern mit Larviziden.

Sowohl die epidemiologische Überwachung als auch die Kontrolle von Krankheitsüberträgern sind Elemente der Strategie zur Prävention und Bekämpfung von durch Insektenüberträger verursachten Krankheiten, die unter anderem dazu dienen, die Übertragung der Krankheit bei Epidemien zu verhindern. Bei Gelbfieber gibt die Überwachung von Aedes aegypti  und anderen  Aedes-Mücken Aufschluss über das Risiko von Ausbrüchen in Städten.


Auf der Grundlage von Informationen über die landesweite Verbreitung von Stechmücken dieser Art ist es möglich, Gebiete zu identifizieren, in denen die Überwachung und Prüfung von Krankheiten beim Menschen verstärkt und Maßnahmen zur Vektorkontrolle entwickelt werden sollten. Derzeit ist das Arsenal an sicheren, wirksamen und wirtschaftlichen Insektiziden, die gegen ausgewachsene Moskitos eingesetzt werden können, begrenzt. Dies liegt vor allem an der Resistenz dieser Mückenarten gegen gängige Insektizide sowie an der Rücknahme oder dem Rückruf bestimmter Pestizide aus Sicherheitsgründen oder hohen Neuzulassungskosten.

In der Vergangenheit haben Mückenbekämpfungskampagnen Aedes aegypti, einen Gelbfieber-Überträger, in städtischen Gebieten in weiten Teilen Mittel- und Südamerikas ausgerottet. Aedes aegypti hat jedoch die städtischen Gebiete dieser Region neu besiedelt, wodurch wiederum ein hohes Übertragungsrisiko in den Städten entsteht. Mückenbekämpfungsprogramme, die auf wilde Mückenpopulationen in Waldgebieten abzielen, sind ungeeignet, um die Übertragung von Waldgelbfieber zu verhindern.

Um Mückenstiche zu vermeiden, wird empfohlen, persönliche Schutzausrüstung wie geschlossene Kleidung und Abwehrmittel zu verwenden. Die Verwendung von Moskitonetzen auf dem Bett ist nur begrenzt wirksam, da Aedes -Mücken tagsüber aktiv sind.

3. Vorbereitung und Reaktion auf Epidemien

Die schnelle Erkennung von Gelbfieber und eine schnelle Reaktion durch den Start von Notimpfkampagnen sind entscheidende Instrumente zur Bekämpfung von Ausbrüchen. Es gibt jedoch ein Problem der unvollständigen Fallerkennung: Die tatsächliche Zahl der Fälle wird auf das 10- bis 250-fache der heutigen offiziellen Statistik geschätzt.

Die WHO empfiehlt, dass jedes Land, in dem das Risiko einer Gelbfieberepidemie besteht, mindestens ein nationales Labor hat, das elementare Bluttests auf Gelbfieber durchführen kann. Ein Fall in der ungeimpften Bevölkerung wird bereits als Gelbfieberausbruch behandelt. In jedem Fall sollten alle laborbestätigten Fälle Gegenstand einer gründlichen Untersuchung sein. Untersuchungsteams sollten die Merkmale des Ausbruchs bewerten und sowohl sofortige als auch langfristige Maßnahmen ergreifen.

Aktivitäten der WHO

Im Jahr 2016 führten zwei miteinander verbundene Ausbrüche von Gelbfieber in den Städten Luanda (Angola) und Kinshasa (Demokratische Republik Kongo) dazu, dass sich die Krankheit von Angola aus über die ganze Welt, einschließlich China, ausbreitete. Diese Tatsache bestätigt, dass Gelbfieber eine ernsthafte globale Bedrohung ist, die einen neuen strategischen Ansatz erfordert.

Die Yellow Fever Epidemic Elimination (EYE)-Strategie wurde als Reaktion auf die wachsende Bedrohung durch Gelbfieberausbrüche in Städten und die weltweite Ausbreitung der Krankheit entwickelt. Die Strategie wird von WHO, UNICEF und GAVI (Global Alliance for Vaccines and Immunization) geleitet und umfasst 40 Länder. Mehr als 50 Partner arbeiten an der Umsetzung.

Die EYE Global Strategy ist darauf ausgelegt, drei strategische Ziele zu adressieren:

1. Schutz gefährdeter Bevölkerungsgruppen
2. Verhinderung der Ausbreitung von Gelbfieber auf der ganzen Welt
3. Schnelle Eindämmung von Ausbrüchen Um

diese Herausforderungen erfolgreich anzugehen, sind fünf Zutaten erforderlich:

1. erschwingliche Impfstoffe und ein nachhaltiger Impfstoffmarkt
2. starker politischer Wille auf internationaler und regionaler Ebene , und auf Länderebene 
3. Entscheidungsfindung auf hoher Ebene auf der Grundlage langfristiger Partnerschaften
4. Synergien mit anderen Gesundheitsprogrammen und -sektoren 
5. Forschung und Entwicklung zur Verbesserung von Instrumenten und Praktiken.

Die EYE-Strategie ist komplex, besteht aus mehreren Komponenten und vereint die Bemühungen vieler Partner. Zusätzlich zu empfohlenen Impfaktivitäten fordert die Strategie die Einrichtung städtischer Nachhaltigkeitszentren, städtische Vorbereitungspläne für Ausbrüche und eine konsequentere Anwendung der Internationalen Gesundheitsvorschriften (2005).

EYE-Strategiepartner unterstützen Länder mit hohem und mittlerem Gelbfieberrisiko in Afrika und Amerika, indem sie ihre Überwachungs- und Laborkapazitäten stärken, um auf Ausbrüche und Fälle von Gelbfieber zu reagieren. Darüber hinaus unterstützen die Strategiepartner von EYE den Einsatz und die Nachhaltigkeit routinemäßiger Impfprogramme und Impfkampagnen (vorbeugend, proaktiv und reaktiv) überall auf der Welt und jederzeit, wenn dies erforderlich ist.

Quelle 

https://www.who.int/ru/news-room/fact-sheets/detail/yellow-fever

What's Your Reaction?

like

dislike

love

funny

angry

sad

wow